Bauernhof(er)leben

Bauernhofleben...

…. ist wo Fernseher und Handy sehr schnell vergessen werden, denn auf dem Hof ist

–egal bei welchen Wetter–
immer was los.

Unser Alltag auf dem Bauernhof

Tagtäglich wecken uns zuerst die Hunde, eine Zeit in der sich unsere Gäste noch einmal in die Decken kuscheln können.

Der erste auf dem Hof ist Thomas der den Rindern, Pferden, Katzen und Hunden das Frühstück bringt. Er ist dabei gerne allein und genießt die Stille der erwachenden Natur.

Gegen 6:00 Uhr fängt Katjas Tag an. Brot und Brötchen werden gebacken und Kuchen für den Nachmittag vorbereitet. Ab 7:30 Uhr werden Brötchen und Brot an den Wohnungen verteilt und die Gästewäsche eingesammelt, damit sie gewaschen werden kann. 

Um 8:00 Uhr geht es dann in den Stall. Oft sind die kleinen Reiter zum Helfen schon da. Anschließend werden die Ponys fleißig geputzt und gesattelt. Die Vorfreude auf den Ausritt ins Gelände, wächst mit jeder Minute.

Nach dem Ausritt gibt es eine kurze Kaffeepause, wo mancher Gast die Zeit nutzt und Leckereien aus dem Hofladen besorgt.

Gegen 11:00 Uhr werden an den Wochenenden die Wohnungen aufbereitet, die Hotelwäsche gewaschen, getrocknet und gebügelt. Das muss bis 15:00 Uhr geschafft sein, denn dann reisen neue Gäste an.

Ab 15:00 Uhr steht dann der frische Kuchen bereit und Mittwochs wird in dieser Zeit, alles für das Grillen, vorbereitet. Denn ab 17:00 Uhr wird das Feuer entfacht und gegrillt.

Die Pferde wollen in der dunklen Jahreszeit ab 16 Uhr, je nach Wetter, zurück in den Stall. In der Hitze des Sommers sind sie tagsüber im Stall und gehen erst nach Abkühlung, auf die Koppeln.

Zu tun gibt es immer etwas.
Auch das Büro darf nicht zu kurz kommen, es müssen viele Fragen beantwortet werden und die Buchführung erledigt.

Je nach Jahreszeit gibt es unterschiedliche Aufgaben, wo wir uns freuen, wenn sich der Eine oder Andere mitmachen möchten

An den Wochenenden sind die An- und Abreisetage. Daher finden da keine Aktivitäten statt.

Die Ponys

Im Hof und auf dem Spielplatz sind „Kleiner Donner“ und „Prada“ in den warmen Monaten, am Rasen mähen. „Kleiner Donner“ ist kein Reittier, wird von seiner Freundin „Prada“ begleitet und sie dürfen so oft es gewünscht ist, geputzt und auch auf dem kleinen Wiesenweg, zum Grasen geführt werden. Nach einer kurzen Einweisung, dürfen die Kinder das gerne selbstständig tun. Voraussetzung ist, dass die Zeit zum Grasen von mind. 20 Minuten nicht unterschritten wird und sich nicht weiter als 30 m vom Hof entfernt wird.

 

Rodeln

Im Winter bietet sich gegenüber vom Haus ein kleiner Rodelberg an. Schlitten und Rutscher stehen zur Verfügung.

Streichelzoo
Während die Mini Ponys grasen kann dabei Löwenzahn und Kräutlein, für die Häschen und Meerschweinchen gesammelt werden. Zu den Kleintieren haben die Kinder ebenfalls, Jederzeit freien Zutritt. Gerne können die Kinder sich austesten, um Pflege und Fütterung eigenverantwortlich zu übernehmen. Dies sollte vorher abgesprochen werden.

Schlittentour mit „Kleiner Donner“
Unter Aufsicht von Erwachsenen, darf gerne eine Schlittentour mit „Kleiner Donner“ zum benachbarten Hotel, über unseren Wirtschaftsweg unternommen werden. Für Skiläufer werden in der Nähe Loipen gezogen und die Wasserkuppe bietet verschiedene Pisten zur Abfahrt. Ganz in der Nähe, in Hilders, ist auch ein Schlittenlift.
Ziegen

Wer auf keinen Fall vom Hof möchte, findet genug Beschäftigung und Unterhaltung im Ziegengehege, die sich neugierig über jeden Streichler freuen. Jeder der gerne bei Fütterung und Pflege mitmachen möchte ist willkommen.

Extrawünsche

… werden gerne erfüllt, sofern es die Zeit zulässt.  Im Roundpen oder kleine Lektionen im Hof – für alle die nicht genug vom Pferd bekommen können.